Der Husten bzw. der Hustenreiz ist zunächst ein Symptom der Bronchitis. Außerdem ist er, genauso wie das Fieber, eine körpereigene Abwehrreaktion. Der Hustenreflex kann sogar lebensrettend sein. Dieser Schutzmechanismus befreit den Körper von Fremdstoffen, die in die Luftröhre gelangen und die Atmung beeinträchtigen. Der Erkältungshusten hat die gleiche positive Funktion. Der Schleim wird aus den Bronchien abtransportiert und die Krankheitserreger mit hinausbefördert.

Es wird grundsätzlich zwischen dem trockenen Reizhusten und dem Schleimhusten unterschieden. Während der Schleimhusten den oben beschriebenen Effekt herbeiführt und somit die Genesung vorantreibt, tritt der trockene Reizhusten gerade am Anfang einer Erkältung auf. Er zeichnet sich durch regelrechte Hustenattacken aus, die Schmerzen im Brustbereich verursachen und ohne Auswurf bleiben. Hier tritt keine Linderung ein, sondern der Betroffene fühlt sich zusätzlich geschwächt. Die Entzündung der Bronchien wird weiter verstärkt.

Die Eibischwurzel und der Honig sind zwei Wirkstoffkomplexe aus der Natur, die sich als Schutzfilm über die Schleimhaut legen, so akute Linderung bringen und der Entzündung entgegenwirken.

Der Schleimhusten, auch produktiver Husten genannt, ist wie bereits beschrieben für die Heilung oder Gesundung von großer Bedeutung, weil mit ihm der überschüssige Schleim und die Erreger aus den Bronchien befördert werden.  Häufig verspürt man beim Schleimhusten durchaus Erleichterung mit jedem Abhusten. Trotzdem kann man auch den Schleimhusten unterstützen, indem man sogenannte Expektorantien einsetzt. Die Natur bietet hier vielerlei Möglichkeiten, bekannt und bewährt sind unter anderem Thymian, Efeu, Grindelie und Spitzwegerich. Sie verflüssigen den Schleim, regen den Heilungsprozess an und wirken entkrampfend.

Der Husten hält sich nach einer Erkältung oft hartnäckig. Anhaltende Hustenattacken schränken die Lebensqualität ein, verursachen Luftnot und schwächen den Körper. Bei einer Erkältung und insbesondere beim Husten ist es besonders wichtig viel zu trinken. Neben der Einnahme können auch Brustwickel und Balsame Linderung in der Nacht verschaffen. Die enthaltenen ätherischen Öle befreien durch ihren Duft, die Wirkstoffe dringen aber auch durch die Haut in den Körper ein und je nach Grundlage geben sie Gefühl der Wärme.

2021-06-01T17:17:52+02:0021. 03. 2019|Allgemein|
Nach oben