Der Darm ist ein zentraler Treffpunkt zwischen der Außenwelt und unserem Inneren. Über ihn gelangen vielerlei unterschiedliche Stoffe aus der Nahrung mit unserem eigenen System in Kontakt. Hier werden die Ankömmlinge verarbeitet, gespalten, umgewandelt und letztlich aufgenommen. 

Der Darm hat hier eine Kontrollfunktion. Er dient als Barriere zwischen uns und der Außenwelt. Der Darm hat die Fähigkeit zwischen nützlichen und schädlichen Stoffen zu unterscheiden. Er schützt somit unseren Körper vor unerwünschten Eindringlingen.

Auch zu diesem Zweck hat er die Fähigkeit eines Sinnesorgans. Der Darm kontrolliert nicht nur, sondern er fühlt und kommuniziert mit unserem Gehirn. Dieses Fühlen dient einerseits als Schutz, andererseits kann es aber eine zu starke Intensität erlangen und unerwünschte Symptome verursachen. Die Kommunikation zwischen unseren beiden Sinnesorganen ist notwendig, um die Funktion des Darmes im Einklang mit dem Restkörper und der Umwelt auszuführen. Das Gehirn signalisiert dem Darm schließlich auch, wenn es gerade ungünstig ist sich zu melden. Auf der anderen Seite kann die Kommunikation auch Störungen verursachen. 

Fühlt unser Darm sich nicht wohl, ist das gesamte Wohlbefinden beeinträchtigt. Umgekehrt verhält es sich gleich: sind wir nervös und angespannt, wie z.B. in einer Prüfungssituation, reagiert der Darm häufig mit Beschwerden wie Durchfall.

Es lohnt sich also unseren Darm im Blick zu haben und ihm ein wenig Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. 

2021-06-01T17:20:32+02:0028. 02. 2019|Allgemein|
Nach oben